Kongress, 13.04.2010

DGIM-Logo

Honorarkräfte gegen den Ärztemangel

Der Ärztemangel drückt immer mehr Kliniken. Für spezielle Dienstleister bieten sich damit Chancen, auch beim Internistenkongress. Die FAA-Facharztagentur in Halle 9, nach eigenen Angaben seit 2001 auf dem Markt, sieht weiter zunehmenden Bedarf für Honorarvertretungen. Ihr Modell ist es, Honorarärzte an Kliniken zu vermitteln.

Hier in Wiesbaden versuche man, zusätzliche Ärzte für die Vertretungstätigkeit auf Honorarbasis zu gewinnen, heißt es am Stand. Das Honorar für Assistenzärzte liegt bei 55 Euro je Stunde, Fachärzte ab 70, Oberärzte ab 80 Euro pro Stunde. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »