Ärzte Zeitung online, 10.04.2010

Patiententag zum Start des Internistenkongress

WIESBADEN (eb). Zum Auftakt des 116. deutschen Internistenkongresses in Wiesbaden haben sich am Samstag hunderte von Bürgern bei einem Patiententag über Krankheiten und Gesundheitsprobleme informiert.

Patiententag zum Start des Internistenkongress

Großer Andrang beim Patiententag in Wiesbaden. © sbra
Zur Bildergalerie

Ärzte, Hilfs- und Selbsthilfeorganisationen sowie Gesundheitsdienstleister gaben im Zentrum der hessischen Landeshauptstadt kostenlos Auskunft etwa über neue Behandlungsmethoden gegen Herzleiden, Rheuma, Erkrankungen von Atemwegen oder Schlafstörungen. Viele Besucher nutzten die Chance, durch begehbare Modelle von Darm und Herz wandern.

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) feiert in diesem Jahr auch ein Jubiläum, denn der Kongress findet zum 100sten Mal in Wiesbaden statt.

Bis zum 14. April erwartet die DGIM tausende Ärzte und Wissenschaftler. In den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen wollen sie aktuelle Entwicklungen in der Inneren Medizin diskutieren. Erstmals in der Geschichte der Fachgesellschaft begann das wissenschaftliche Programm des Kongresses schon am Samstagmorgen. Tagungspräsident Professor Jürgen Schölmerich sagte zur Kongresseröffnung: "Ärztinnen und Ärzte sollen von dem Kongressbesuch möglichst effektiv für ihren medizinischen Alltag profitieren." Die Schwerpunktthemen Bildgebung, Intensiv- und Notfallmedizin aber auch Infektiologie seien für jeden Internisten von Bedeutung.

Auch für das Hauptthema Schnittstellen warb Schölmerich. "Immer mehr alte und mehrfach erkrankte Patienten, aber auch die Wahl verschiedener Therapien erfordert die Abstimmung mit Kollegen aus anderen Fächern", betont er. Fachübergreifend sollen Themen wie die Therapie von Tumoren im Verdauungstrakt, Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Adipositas diskutiert werden.

Mit dem 116. Internistenkongress wollen die Veranstalter besonders Nachwuchsinternisten ansprechen. "Allein 372 eingereichte wissenschaftliche Arbeiten sprechen für eine aktive Beteiligung junger Teilnehmer", sagte Schölmerich. Wettbewerbe, Preise, Stipendien und Diskussionsforen sollen im Rahmen des Kongresses den Austausch zwischen angehenden Ärzten und erfahrenen Medizinern fördern.

Weitere Bilder vom Patiententag in Wiesbaden in unserer Bildergalerie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »