Kongress, 02.05.2011

Inseln der Kunst im Messetrubel

WIESBADEN (fuh). Skulpturen, Fotografie, Malerei und Konzeptkunst: Vier Kunstinseln bereichern den Internistenkongress.

Ihre Skulptur ziert das Logo des diesjährigen Internistenkongresses: Cornelia Hammans, 1955 in Bonn geboren, hat im bayerischen Warngau vor Jahren eine Kunsthalle eröffnet. Als eine von vier Künstlerinnen ist sie in den Messehallen mit einer Auswahl ihrer Skulpturen vertreten.

Erstmals hat die Kunstschau ihren Platz mitten in der Industriausstellung des Kongresses erhalten. Innehalten - sich besinnen im Kongresstrubel, das ist ein Angebot an die Besucher, das seit vielen Jahren gut angenommen wird.

Großes Spektrum an Skulpturen

Vier "Kunstinseln" präsentieren den Messeteilnehmern diesmal ein großes Spektrum an Skulpturen, Fotografie, Malerei und Konzeptkunst.

Neben Cornelia Hammans präsentieren weitere Künstlerinnen ihre Arbeiten: Birigt Neiser, die sich nach ihrem Vokswirtschaftsstudium bei Fotografen in den USA weitergebildet hat, stellt Fine Art Fotografie vor. Claudia Mann präsentiert fröhliche und karikierende Bilder. Und Anna Herrgott hinterfragt mit ihren Werken gängige Schönheitsideale.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »