Kongress, 02.05.2011

Inseln der Kunst im Messetrubel

WIESBADEN (fuh). Skulpturen, Fotografie, Malerei und Konzeptkunst: Vier Kunstinseln bereichern den Internistenkongress.

Ihre Skulptur ziert das Logo des diesjährigen Internistenkongresses: Cornelia Hammans, 1955 in Bonn geboren, hat im bayerischen Warngau vor Jahren eine Kunsthalle eröffnet. Als eine von vier Künstlerinnen ist sie in den Messehallen mit einer Auswahl ihrer Skulpturen vertreten.

Erstmals hat die Kunstschau ihren Platz mitten in der Industriausstellung des Kongresses erhalten. Innehalten - sich besinnen im Kongresstrubel, das ist ein Angebot an die Besucher, das seit vielen Jahren gut angenommen wird.

Großes Spektrum an Skulpturen

Vier "Kunstinseln" präsentieren den Messeteilnehmern diesmal ein großes Spektrum an Skulpturen, Fotografie, Malerei und Konzeptkunst.

Neben Cornelia Hammans präsentieren weitere Künstlerinnen ihre Arbeiten: Birigt Neiser, die sich nach ihrem Vokswirtschaftsstudium bei Fotografen in den USA weitergebildet hat, stellt Fine Art Fotografie vor. Claudia Mann präsentiert fröhliche und karikierende Bilder. Und Anna Herrgott hinterfragt mit ihren Werken gängige Schönheitsideale.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »