Kongress, 10.05.2011

Familie, Beruf und Verantwortung in der Pflege

BERLIN (eb). Als "Meilenstein für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege" bezeichnet Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Konzept der Bundesregierung zur Familienpflegezeit.

Der Bevölkerung sei es sehr wichtig, dass es Berufstätigen erleichtert wird, Angehörige zu pflegen, argumentiert er. Eine Familienpflegezeit entlaste außerdem den Sozialstaat und erhalte qualifizierter Mitarbeiter.

Auch die meisten Unternehmen hielten es für wichtig, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zu erleichtern. Das Modell steigere ihre Bereitschaft, Arbeitnehmern Familienpflegezeit zu ermöglichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »