Kongress, 10.05.2011

Familie, Beruf und Verantwortung in der Pflege

BERLIN (eb). Als "Meilenstein für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege" bezeichnet Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Konzept der Bundesregierung zur Familienpflegezeit.

Der Bevölkerung sei es sehr wichtig, dass es Berufstätigen erleichtert wird, Angehörige zu pflegen, argumentiert er. Eine Familienpflegezeit entlaste außerdem den Sozialstaat und erhalte qualifizierter Mitarbeiter.

Auch die meisten Unternehmen hielten es für wichtig, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf zu erleichtern. Das Modell steigere ihre Bereitschaft, Arbeitnehmern Familienpflegezeit zu ermöglichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »