Ärzte Zeitung, 20.10.2011

Kongressvorschau

Medica 2011: Strategien gegen Harninkontinenz

Strategien gegen Harninkontinenz

Die Inkontinenz ist eine Volkskrankheit! Während anfänglich der Urinverlust bei Husten und Niesen (Belastungsinkontinenz) nicht sehr stört, kommt das wahre Problem zutage, wenn man den Harndrang nicht mehr unterdrücken kann und in immer kürzeren Intervallen zur Toilette gehen muss, sagt Professor Wolfram Jäger aus Köln.

Ab diesem Moment bestimmt die Blase die Aktivitäten der Betroffenen. Diese Dranginkontinenz kann letztlich dazu führen, dass die Frauen den Urin gar nicht mehr halten können. Bisher gibt es für die Dranginkontinenz nur symptomatische Therapien, die zwar teilweise recht erfolgreich sind, aber nie zu einer Heilung führen.

Untersuchungen der letzten Jahre haben ein neues Licht auf die Ursachen der Inkontinenz geworfen. Seit einigen Jahren weiß man, dass Frauen mit Belastungsinkontinenz durch Ersatz des Pubourethral-Ligaments mittels suburethraler Bänder geheilt werden können.

Obwohl die Dranginkontinenz immer noch als eine neuronale Erkrankung der Blase gilt, besteht mittlerweile der dringende Verdacht, dass auch diese Form der Inkontinenz anatomisch bedingt ist.

Prof. Wolfram Jäger hält seinen Vortrag zur Inkontinenz der Frau am Mittwoch, dem 16.11., zwischen 10 und 13 Uhr; Raum 11; 1. OG; CCD Pavillon

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »