Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Kongressvorschau

Integrierte Versorgung bei Schwindel

Schwindel gehört zu den häufigsten Erkrankungen in der Bevölkerung. Insbesondere für Patienten mit chronischem Schwindel bestehen im Moment nur unzureichende Versorgungsstrukturen zur Diagnose und Therapie.

Die häufigste Ursache für therapierefraktären chronischen Schwindel ist der phobische Schwankschwindel, so Professor Hans-Christoph Diener aus Essen. Er spricht auf der MEDICA über den Schwindel aus neurologischer Sicht.

Das Konzept der integrierten Versorgung von Patienten mit chronischem Schwindel umfasst die Kooperation von Neurologen, HNO-Ärzten, Physiotherapeuten und Verhaltenspsychologen.

Im Rahmen der Sprechstunde wird zunächst versucht, die Diagnose durch Anamnese, Untersuchung und apparative Zusatzuntersuchungen einzugrenzen und dann ein strukturiertes Konzept für eine langfristige Therapie zu erarbeiten. Dies umfasst u. a. ein gezieltes Schwindeltraining, Psychoedukation, Bewältigungsstrategien, Entspannungsübungen und Stressbewältigung.

Prof. H.-Ch. Diener hält seinen Vortrag "Schwindel aus neurologischer Sicht" am 18. 11, zwischen 10 und 13 Uhr im Raum 6, 1. OG des CCD.Süd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »