Ärzte Zeitung, 25.10.2011

Kongressvorschau

Integrierte Versorgung bei Schwindel

Schwindel gehört zu den häufigsten Erkrankungen in der Bevölkerung. Insbesondere für Patienten mit chronischem Schwindel bestehen im Moment nur unzureichende Versorgungsstrukturen zur Diagnose und Therapie.

Die häufigste Ursache für therapierefraktären chronischen Schwindel ist der phobische Schwankschwindel, so Professor Hans-Christoph Diener aus Essen. Er spricht auf der MEDICA über den Schwindel aus neurologischer Sicht.

Das Konzept der integrierten Versorgung von Patienten mit chronischem Schwindel umfasst die Kooperation von Neurologen, HNO-Ärzten, Physiotherapeuten und Verhaltenspsychologen.

Im Rahmen der Sprechstunde wird zunächst versucht, die Diagnose durch Anamnese, Untersuchung und apparative Zusatzuntersuchungen einzugrenzen und dann ein strukturiertes Konzept für eine langfristige Therapie zu erarbeiten. Dies umfasst u. a. ein gezieltes Schwindeltraining, Psychoedukation, Bewältigungsstrategien, Entspannungsübungen und Stressbewältigung.

Prof. H.-Ch. Diener hält seinen Vortrag "Schwindel aus neurologischer Sicht" am 18. 11, zwischen 10 und 13 Uhr im Raum 6, 1. OG des CCD.Süd.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »