Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Kongressvorschau

State of the Art: Kolorektal-Karzinom

Zur Prävention des kolorektalen Karzinoms (KRK) wird eine ausgewogene, fleischarme und ballaststoffreiche Diät, regelmäßige körperliche Aktivität und eine Gewichtsreduktion bei einem BMI > 25 kg / m2 empfohlen.

Das Screening der asymptomatischen Bevölkerung sollte ab dem 50. Lebensjahr erfolgen, so Professor Wolfram G. Zoller aus Stuttgart.

Er spricht auf der MEDICA über den derzeitigen wissenschaftlichen Stand beim kolorektalen Karzinom. Goldstandard bei der Früherkennung ist die komplette Koloskopie. Verwandte 1. und 2. Grades eines Patienten mit einem KRK oder mit Adenomen haben ein erhöhtes Risiko.

Diese sollten 10 Jahre vor dem Manifestationsalter koloskopiert werden. Weitere Risikogruppen sind Personen mit FAP, HNPC oder mit hamartomatösen Polyposis-Syndromen sowie mit Colitis ulcerosa oder M. Crohn. Hier gelten besondere Überwachungsempfehlungen.

Professor Wolfram G. Zoller hält seinen Vortrag "State of the Art: S3-Leitlinie kolorektales Karzinom" am Mittwoch, den 16. 11., von 13.15 bis 14 Uhr im Raum 2 im 1. OG des CCD.Süd.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »