Ärzte Zeitung, 09.11.2011

Kongressvorschau

MEDICA lädt zum Update Schmerztherapie

Update Schmerztherapie

DÜSSELDORF (eb). Sowohl für die Schmerztherapie in der Klinik als auch für den niedergelassenen Bereich stehen heute bessere Möglichkeiten denn je zur Verfügung - und das notwendigerweise.

So weist die Certkom- Gesellschaft für qualifizierte Schmerztherapie darauf hin, dass noch über 80 Prozent aller Patienten im Krankenhaus Schmerzen haben. Vergleichbare Studien aus der Praxis liegen nicht vor, jedoch werde die Situation dort ähnlich eingeschätzt, so Professor Winfried Hardinghaus aus Osnabrück.

Er leitet auf der MEDICA das Update Schmerztherapie. In dem Seminar werden neben einer aktualisierten und interprofessionellen Betrachtungsweise von Schmerztherapie und Symptomlinderung auch brisante Einzelaspekte vorgestellt.

Hierzu gehört die Problematik eines "Dopings" durch nichtsteroidale Antirheumatika, der Frage nach einer möglicherweise zu großzügigen Opioidtherapie bei Nicht-Tumorpatienten oder desweiteren auch nach der Sinnhaftigkeit von Klassikern wie Paracetamol.

Prof. Winfried Hardinghaus leitet das Update Schmerztherapie am 16. 11., von 14.30 -17.30 Uhr im Raum 111 im 1. OG des CCD.Pavillon

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »