Medica Aktuell, 17.11.2011

Welchen Nutzen bringt Prothese der Bandscheibe?

Welchen Nutzen bringt Prothese der Bandscheibe?

DÜSSELDORF (eb). Seit einigen Jahren hat es in der Behandlung von Patienten mit schmerzhaften degenerativen Erkrankungen der Wirbelsäule tiefgreifende Veränderungen gegeben.

Diese sind Folge der Einführung sogenannter Bandscheibenprothesen, die einen Ersatz der natürlichen Bandscheibe durch Totalendoprothesen ermöglichen.

Das neue Op-Verfahren konkurriert mit traditionellen Methoden, die bei schmerzhaften Bandscheibenerkrankungen üblicherweise eine Fusion  oder Versteifung von Bewegungssegmenten anstrebten, so Professor Andreas Krödel aus Essen.

Aufgrund der mehrjährigen Erfahrung lässt sich die Wertigkeit von Bandscheibenprothesen im Vergleich zu anderen Therapieformen bestimmen: Es zeigt sich bei genauer Analyse der Daten, dass mit den Bandscheibenprothesen kein Allheilmittel bei schmerzhaften Wirbelsäulenerkrankungen gefunden wurde.

Gleichwohl ist davon auszugehen, dass bei geeigneten Patienten durch die technologischen Neuerungen ein sehr gutes klinisches und auch wirtschaftliches Ergebnis der Behandlung erzielt werden kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »