Medica Aktuell, 18.11.2011

Bei Husten muss auch an das Herz gedacht werden

Nicht hinter jedem Husten verbergen sich Bronchitis oder Asthma. Auch Herzerkrankungen sind eine relevante Ursache und differentialdiagnostisch zu berücksichtigen.

Von Maik Brandes

Bei Husten muss auch an das Herz gedacht werden

Husten ist ein häufiger Grund, der Patienten zur ambulanten Abklärung in die Praxis des Arztes führt.

© klaro

DÜSSELDORF. Weltweit ist Husten ein häufiger Grund der ambulanten und stationären Diagnostik und gesundheitsökonomisch damit äußerst relevant.

Der Leidensdruck der Patienten bei akutem und chronischem Husten ist groß. Von verschiedensten Arten des Hustens wird berichtet.

Oftmals obliegt dem Lungenfacharzt die Abarbeitung der Differentialdiagnosen.

Deshalb hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin eine eigene Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit akutem und chronischem Husten erstellt.

Im Allgemeinen wird bei Husten zunächst an den Besuch eines HNO-oder Lungenfacharztes gedacht.

Jedoch hat Husten entsprechend der weiten Verbreitung von Herzkrankheiten oft eine kardiologische Ursache. Veranschaulicht wird dies durch den alten Begriff des Asthma kardiale.

Linksherzinsuffizienz für Husten eher unerheblich

Die akute und die chronische Linksherzinsuffizienz können am ehesten durch die folgende Stauung des Lungenkreislaufes zu einer bronchialen Hyperreagibilität oder manifesten Bronchialobstruktion und damit zum Husten führen.

Daher ist die Ursache der Linksherzinsuffizienz für den Husten eher unerheblich. Ischämische und nicht-ischämische Herzmuskelerkrankungen, Klappenerkrankungen und Rhythmusstörungen werden entsprechend ihres allgemeinen Auftretens diagnostiziert.

Unterscheidung zwischen akuter Lungenstauung und akuter Bronchitis

Beispielweise fällt es oftmals schwer, die akute Lungenstauung mit Husten und Luftnot von einer akuten Bronchitis mit den gleichen Symptomen klinisch zu unterscheiden. Weiterhin zeigen Untersuchungen einerseits höhergradige AV-Blockierungen durch Husten ausgelöst, andererseits aber umgekehrt eine Auslösung des Hustens durch die AV-Blockierung.

Erfahrungsgemäß liegen häufig eine chronische Bronchitis und eine Herzerkrankung gemeinsam vor und können parallel den Husten auslösen oder sogar verschlimmern.

Auch Medikamente gegen Herzkreislauferkrankungen können Husten auslösen

Auch sind einige Medikamente zur Therapie bei Herzkreislauferkrankungen bekannt als Auslöser von Husten. Am bekanntesten ist die Gruppe der ACE-Hemmer, wobei es sich hier um einen Klasseneffekt handelt.

Aber auch die Veränderungen des Lungengewebes durch Amiodaron können als erstes Symptom Husten haben, wobei das Röntgenbild unauffällig sein kann.

Fazit: Husten wird in relevantem Maße durch Herzkreislauf-Krankheiten verursacht.

Entsprechend ihrer Häufigkeit müssen diese und deren Medikamente dringend in die differential-diagnostischen Erwägungen des Arztes zur Diagnostik des akuten und chronischen Hustens einbezogen werden. Nicht jeder Husten ist Asthma oder Bronchitis allein.

Dr. Maik Brandes ist tätig in Hannover, KRH Klinikum Oststadt-Heidehaus, Med. Klin. II - Pneumologie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »