Medica Aktuell, 14.11.2011

Virtuelle Lichtquelle für die Pränataldiagnostik

Einen neuen Schritt zur Frühdiagnostik in der Pränatalmedizin präsentiert GE Healthcare bei der Medica. Ultraschall liefert fast fotorealistische Bilder des werdenden Kindes.

Mit virtueller Lichtquelle zu neuen Erkenntnissen in der Pränataldiagnostik

Faszinierende Einblicke für die Frühdiagnostik.

© GE / Prof. Chaoui

DÜSSELDORF (eb). Mit zwei Innovationen für das Ultraschallsystem Voluson E8 wartet GE Healthcare zur Medica auf: HDlive und Volume SRI.

Sie können die diagnostischen Möglichkeiten des Ultraschalls in der Gynäkologie und Geburtshilfe erweitern, sagt das Unternehmen.

Die Entwicklung ermögliche eine eindrucksvolle fotorealistische Darstellung von uteroplazentaren und fetalen Oberflächendetails, entsprechend einer "virtuellen Fetoskopie" schreibt GE Healthcare in einer Mitteilung.

"Dank Illuminierung des rekonstruierten Untersuchungsobjektes mit Hilfe einer virtuellen Lichtquelle lassen sich eventuelle Irregularitäten und Krümmungen der betrachteten Oberfläche darstellen", erläutert Heiko Dudwiesus, Salessupport und Marketing GE Ultraschall Deutschland.

Erste Untersuchungen mit Hilfe der HDlive-Technologie gäben Anlass zur Hoffnung, Entwicklungsstörungen und genetisch bedingte Fehlbildungen bereits in einem sehr frühen Stadium zu erkennen.

Zu der realistisch wirkenden Oberflächendarstellung trage auch "Volume SRI" bei, ein innovativer Algorithmus, der die für Ultraschall typische Körnigkeit herausnehme.

Medica: Halle 10, A56 Internet: www.gehealthcare.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »