Medica Aktuell, 17.11.2011

Kein Konsens zum grundständigen Intensivmediziner

Kein Konsens zum grundständigen Intensivmediziner

DÜSSELDORF (skh). Den Überlegungen, die Intensivmedizin EU-weit zu einem eigenständigen primären Fachgebiet auszubauen, steht Professor Hugo Van Aken, Direktor der Klinik für Anästhesie an der Uniklinik Münster kritisch gegenüber.

"Die Intensivmedizin ist für eine einzige Disziplin einfach zu komplex", so Van Aken. Gerade die intensive Kooperation von Spezialisten für die jeweilige Grundkrankheit komme den schwerstkranken Patienten zugute.

Eine Abspaltung der Intensivmedizin als eigenständige Fachrichtung wäre hier eher kontraproduktiv.

Auch die Leitung einer Intensivstation solle aus unterschiedlichen Fachbereichen rekrutiert werden, so Van Aken weiter.

Facharztgebiet nur in drei Ländern

Wegen der hohen psychischen Belastung auf Intensivstationen sei es von Vorteil, wenn Fachärzte unterschiedlicher Fachrichtungen im Falle eines Burnouts in ihre jeweilige Mutterdisziplin zurückkehren können.

Bereits 2008 votierten die beteiligten Fachärzte und die European Union of Medical Specialists UEMS mehrheitlich gegen eine primäre Facharztbezeichnung für Intensivmedizin.

Derzeit gibt es nur in Spanien, Großbritannien und der Schweiz primäre Intensivmediziner. In Deutschland gibt es eine Zusatzweiterbildung für unter anderem Anästhesisten, Herzchirurgen, Kardiologen, Internisten, Neurologen und Pädiatern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »