Ärzte Zeitung, 21.11.2011

Gesundheitsmarkt - mehr als nur ein Kostenfaktor

Gesundheitsmarkt - mehr als nur ein Kostenfaktor

DÜSSELDORF (ger). Steigende Ausgaben für die Gesundheit sollten nicht immer als Kostenfaktor gesehen werden, sondern als "wünschenswerte steigende Nachfrage". Darauf hat Ivor Parvanov, Geschäftsführer von BDI initiativ Wirtschaft für Gesundheit des Bundesverbands der Deutschen Industrie, in seiner Rede zur Verleihung des Medica Excellence Awards hingewiesen. 30 Milliarden Euro würden jährlich in Deutschland für die Autopflege ausgegeben, das werde auch nicht negativ gesehen, so Parvanov weiter.

Gesundheitspolitik dürfe sich daher nicht nur auf Politik zur Kostendämpfung in der GKV erschöpfen. Der Gesundheitsmarkt sei der wichtigste Wachstumsmarkt. Innovationen seien nicht nur als Kostentreiber zu sehen, sondern sie senkten häufig die Kosten, die der Wirtschaft durch Ausfall der Arbeitnehmer durch Krankheit und durch Lohnfortzahlung entstehen.

Diese Kosten, insgesamt mehr als 100 Milliarden Euro, würden in der Kostenrechnung häufig nicht auftauchen. Parvanov: "Gesundheit zahlt sich am Ende aus."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »