Ärzte Zeitung, 03.03.2011

Handy warnt vor Verlust von Gegenständen

Handy warnt vor Verlust von Gegenständen

HANNOVER (eb). Für Menschen, die gerne mal etwas im Zug vergessen, präsentieren Forscher der Universität Kassel auf der CeBIT den PT Guard. Dies ist eine Handysoftware, die per Bluetooth überwacht, ob Aktenkoffer, Mantel und Notebook noch in Reichweite sind, so die Forscher.

Dafür muss ein entsprechender Client an oder in den Gegenständen angebracht werden. Sollte sich eine der bewachten Sachen außerhalb der Reichweite befinden, soll das Handy Alarm schlagen und den Nutzer durch Klingeln, Vibration und eine Displayanzeige darauf aufmerksam machen.

So machen sich der Verlust oder Diebstahl von persönlichen Gegenständen sofort bemerkbar. Verschiedenen Situationen ordnet die Software automatisch unterschiedliche Sicherheitsstufen zu: So soll das Mobiltelefon zu Hause oder im Büro nicht anhaltend Alarm schlagen, sobald der Nutzer das Zimmer verlässt, jedoch beispielsweise in der Straßenbahn besonders wachsam sein

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »
TeleHealth / CeBIT 2011
Vom 01.03.-05.03.2011 findet die TeleHealth im Rahmen der CeBIT in Hannover statt.

Die Messe veranschaulicht, welche neuen Technologien die alltägliche Arbeit in Arztpraxen, Kliniken und Apotheken erleichtert.