Kongress, 02.05.2011

Impfung reduziert Makrolidresistenz bei Pneumokokken

WIESBADEN (hub). Makrolide bei Lungenentzündungen waren lange Zeit ein Problem in Deutschland. Die Resistenzrate bei Streptococcus pneumoniae ist noch immer hoch.

Derzeit liegt die Makrolidresistenz bei Pneumokokken bei 20 Prozent. "Sie ist deutlich rückläufig, seit Säuglinge und Kleinkinder mit einem Konjugat-Impfstoff gegen die Bakterien geimpft werden", sagte Professor Mathias Pletz aus Jena.

"Die Penicillinresistenz spielt in Deutschland klinisch keine Rolle." Allerdings sei hier eine Reiseanamnese wichtig, riet der Pneumologe.

In Mittelmeerländern seien Streptokokken häufig gegen Penicillin resistent. Wurde dort etwa ein Urlaub verbracht, muss das therapeutisch berücksichtigt werden, wenn bei einem Patienten eine Pneumonie diagnostiziert wird. Ebenfalls wichtig sei es, eine mögliche antibiotische Vorbehandlung zu erfragen.

"Hat der Patient in den vergangenen drei Monaten etwa wegen eines Harnwegsinfekts ein Chinolon bekommen, muss jetzt eine andere Substanzklasse gewählt werden." Mittlerweile seien bei Pneumonien auch Tetrazykline wieder geeignete Substanzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »