Kongress, 22.02.2012

Springer und DKG: Gemeinsame App

Springer und Deutsche Krebsgesellschaft: Gemeinsame App

Die Deutsche Krebsgesellschaft und Springer Medizin bieten eine App mit einem umfangreichen Nachrichtenservice speziell für Onkologen an. Mit dem Service bleibt man immer auf dem Laufenden.

Die Onkologie-App ist ein gemeinsames Angebot der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und von Springer Medizin.

Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft in Deutschland mit Sitz in Berlin. Ihre Mitglieder sind im Bereich der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen tätig.

Insgesamt gehören der DKG etwa 6600 Mitglieder an. Dies sind nicht nur Ärzte aller medizinischen Fachgruppen, sondern auch Grundlagenforscher, Medizinisch-Technische Assistenten, Pflegekräfte, Psychologen sowie weitere Berufsgruppen, die am Thema Krebs arbeiten.

Auch Unternehmen wie die forschende Pharmaindustrie, wissenschaftliche Buchverlage und Krankenkassen sind wichtige Partner bei der Bewältigung der gemeinsamen Aufgabe.

Unter der Dachmarke Springer Medizin vereinen sich die fünf Verlage Ärzte Zeitung, bsmo, Springer Gesundheits- und Pharmazieverlag, Springer-Verlag sowie Urban & Vogel.

Umfangreiche Informationen und Veranstaltungen

Mit dem neuen Nachrichtenservice für das iPhone reagieren die beiden Kooperationspartner auf die steigende Nachfrage nach Informationsangeboten, welche über mobile Endgeräte abrufbar sind.

Seit Dezember 2011 können sich Ärzte mit Hilfe der Onkologie-App schnell und umfassend über Neuigkeiten aus allen Bereichen der Krebsmedizin informieren.

Nutzer haben dabei den Vorteil, dass sie mit derselben Anwendung auf die Angebote beider Partner zugreifen können. "Unsere Webseite www.krebsgesellschaft.de zählt mittlerweile zu den größten onkologischen Wissensportalen in Deutschland.

Ärzte finden dort eine Fülle von Informationen, von Experten-Interviews über Kongressberichte bis hin zu Stellungnahmen zu wichtigen Onkologie-Themen," erklärt Dr. Johannes Bruns, Generalsekretär der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.

"In Kombina tion mit den tagesaktuellen Onkologie-Nachrichten des renommierten Fachärzteportals www.springermedizin.de ergibt sich ein Service für die mobile Nutzung, mit dem man immer auf dem Laufenden bleibt", so Bruns.

Zusätzlich zu fachspezifischen Informationen aus krebsgesellschaft.de und springermedizin.de erlaubt die neue App auch den Zugriff auf Meldungen aus der Gesundheitspolitik, der ärztlichen Praxisführung und der Wirtschaft.

Über eine interaktive Funktion können Onkologie-relevante Veranstaltungstermine im eigenen Kalender eingetragen werden. Eine komfortable Suchfunktion hilft bei der Recherche.

Die Onkologie-App wurde für Ärzte entwickelt und ist kostenpflichtig: Für 1,59 Euro im Monat kann ein News-Abo innerhalb der App abgeschlossen und bei Bedarf jeden Monat aktiv verlängert werden. Wer ein iPhone nutzt, kann die App im Internet im Apple iTunes-Store herunterladen. (eb)

Topics
Schlagworte
Berlin / DKK (49)
Praxis-EDV (4101)
Organisationen
Apple (264)
DKG (993)
Krankheiten
Krebs (5554)
Personen
Johannes Bruns (51)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »