Kongress, 23.02.2012

Krebsversorgung: Defizite angehen, nicht polemisieren!

Krebsversorgung: Defizite angehen, nicht polemisieren!

Gegen wenig hilfreiche Polemiken bei der Debatte über die Krebsversorgung in Deutschland hat sich DKG-Präsident Professor Werner Hohenberger gewandt.

Zielführender sei es, konkrete Defizite zu benennen. Selbstherrlichkeit gepaart mit Unkenntnis bringe die Krebsversorgung in Deutschland nicht voran, so Hohenberger in Anspielung auf einige Äußerungen, die in den vergangenen Wochen durch unterschiedliche Medien gingen.

Auch mit Blick auf in Zukunft möglicherweise knapper werdende Mittel sollte lieber sachlich über ganz konkrete Verbesserungsmöglichkeiten der Krebsversorgung gesprochen werden.

Defizite sieht Hohenberger etwa bei der Versorgung von Patienten mit Pankreaskopfkarzinom. Hier werde eindeutig zu viel operiert. Umgekehrt würden aber auch immer noch Patienten mit kolorektalen Lebermetastasen palliativ behandelt, obwohl kurative Opera tionen möglich wären.

Eine bessere Indikationsstellung mahnte der DKG-Präsident auch bei der Strahlentherapie an. Hier gelte es, die Langzeitfolgen stärker als bisher zu berücksichtigen.

Kongresspräsident Professor Peter Albers plädierte für eine differenzierte Herangehensweise bei der Indikationsstellung für Rehabilitationen nach Tumorchirurgie.

Drei Wochen Rehabilitation nach einem minimalinvasiven Eingriff an der Niere mit zwei Tagen Krankenhausaufenthalt seien eher übertrieben, so der Experte. (gvg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »