Kongress, 23.02.2012

Krebsversorgung: Defizite angehen, nicht polemisieren!

Krebsversorgung: Defizite angehen, nicht polemisieren!

Gegen wenig hilfreiche Polemiken bei der Debatte über die Krebsversorgung in Deutschland hat sich DKG-Präsident Professor Werner Hohenberger gewandt.

Zielführender sei es, konkrete Defizite zu benennen. Selbstherrlichkeit gepaart mit Unkenntnis bringe die Krebsversorgung in Deutschland nicht voran, so Hohenberger in Anspielung auf einige Äußerungen, die in den vergangenen Wochen durch unterschiedliche Medien gingen.

Auch mit Blick auf in Zukunft möglicherweise knapper werdende Mittel sollte lieber sachlich über ganz konkrete Verbesserungsmöglichkeiten der Krebsversorgung gesprochen werden.

Defizite sieht Hohenberger etwa bei der Versorgung von Patienten mit Pankreaskopfkarzinom. Hier werde eindeutig zu viel operiert. Umgekehrt würden aber auch immer noch Patienten mit kolorektalen Lebermetastasen palliativ behandelt, obwohl kurative Opera tionen möglich wären.

Eine bessere Indikationsstellung mahnte der DKG-Präsident auch bei der Strahlentherapie an. Hier gelte es, die Langzeitfolgen stärker als bisher zu berücksichtigen.

Kongresspräsident Professor Peter Albers plädierte für eine differenzierte Herangehensweise bei der Indikationsstellung für Rehabilitationen nach Tumorchirurgie.

Drei Wochen Rehabilitation nach einem minimalinvasiven Eingriff an der Niere mit zwei Tagen Krankenhausaufenthalt seien eher übertrieben, so der Experte. (gvg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »