Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Kongressvorschau

Burn-out - eine neue Modediagnose?

Burn-out - eine neue Modediagnose?

BERLIN (eb). Burn-out gibt's überall - in der Firma, bei Studenten, bei Ärzten und Arzthelferinnen, bei pflegenden Angehörigen, bei Pflegekräften im Krankenhaus.

Wer betroffen ist, der leidet: Burn-out hat gravierende Auswirkungen auf Beruf, Partnerschaften, Familien und den Freundeskreis.

Mit der Diagnose Burn-out waren allein 2010 - hochgerechnet auf alle gesetzlich versicherten Beschäftigten - knapp 100.000 Menschen mit 1,8 Millionen Fehltagen krankgeschrieben. Das hat eine Analyse über Krankmeldungen von mehr als zehn Millionen AOK-Versicherten ergeben.

Inzwischen wird die Diagnose Burn-out aber zunehmend kontrovers diskutiert. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) etwa warnt in einem Positionspapier davor, jegliche Form psychischer Krisen am Arbeitsplatz als Burn-out zu diagnostizieren.

Eine derart undifferenzierte Betrachtungsweise lasse das international geltende Klassifikationssystem psychischer Erkrankungen (ICD 10, F-Gruppe) nicht zu. Burn-out mit Depressionen gleichzustellen, könne Unter- oder Fehlversorgung der Betroffenen auslösen, warnt die DGPPN.

Burn-out - Volkskrankheit oder nur eine Modediagnose? Deutsches Ärzteforum. 13. Juni, 14 bis 15.30 Uhr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[23.05.2012, 01:15:46]
Claus F. Dieterle 
Ein Gedicht
Durch das Gedicht möchte ich noch auf einen anderen, zusätzlichen Aspekt hinweisen:

Sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn manchmal das Leben dir scheint zu schwer,
wenn Sorgen dich drücken, das Herze so leer,
wenn alles versagt, keine Hilfe dir nah,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn dich die Menschen auch mißverstehn,
vielleicht dich verleumden und übersehn,
und wenn dir ein bitteres Unrecht geschah,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Wenn Berge an Arbeit sich türmen vor dir,
wenn Mut und Kräfte versagen schier
in Krankheit und Schmerzen, Angst und Gefahr,
sieh, dafür ist grade der Heiland da!

Für jeden Kummer und Traurigkeit,
in schlaflosen Nächten und Einsamkeit,
wenn niemand auch deine Tränen sah,
sieh,dafür ist grade der Heiland da!

Wenn Leid und Dunkel die Erde bedeckt,
wenn Versuchung und Sünde das Herz erschreckt,
dann blick nur hinauf nach Golgatha!
Sieh, dafür ist grade der Heiland da!
H.v.B.

Mit guten Segenswünschen
Claus F. Dieterle zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Krankenhauspatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten Medizinern aber Kopfzerbrechen. mehr »

Cannabis – das heiße Eisen in der Praxis

Cannabis auf Kassenkosten, da herrscht auch nach einem Jahr noch keine Routine in deutschen Arztpraxen: Verunsicherte Politiker, gespaltene Ärzteschaft und klagende Patienten. Ein Überblick über den Status Quo. mehr »