Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Kongressvorschau

Forschung zum Wohl aller Patienten

Forschung zum Wohl aller Patienten

BERLIN. Forschung und Praxis enger verzahnen - das sollen die neuen Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung im Rahmen eines Förderprogramms der Bundesregierung.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat 2011 nach Empfehlungen international besetzter Gutachtergremien über die Förderung von vier neuen Zentren entschieden.

Sie sollen bis 2015 insgesamt rund 300 Millionen Euro vom Bund erhalten. Neue medizinische Forschungsergebnisse sollen so schneller in die Krankenhäuser und Arztpraxen gebracht werden, zum Wohl aller Patienten.

Die Zentren sind das Herzstück des Rahmenprogramms Gesundheitsforschung der Bundesregierung. Sie sollen sich vor allem um eine verbesserte Vorsorge und Diagnose und individualisierte Therapien kümmern.

Dazu gehören etwa die Zentren für Lungenforschung (DZL), für Infektionsforschung (DZIF) und für Herz-Kreislaufforschung und das Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK).

So kommen Forschungsergebnisse besser in die klinische Praxis. Innovationsforum: Deutsche Zentren für Gesundheitsforschung. 14. Juni, 16.30 bis 18 Uhr

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »