Kongress, 13.06.2012

Politische Reformen im Fokus

Politische Reformen im Fokus

BERLIN (eb). Demografischer Wandel, medizinisch-technischer Fortschritt und ein gravierender Fachkräftemangel machen Reformen in der Gesundheitspolitik zur Daueraufgabe.

Der Hauptstadtkongress Medizin und Gesundheit 2012 nimmt die aktuellen Reformen in den Fokus: So werden im ICC zum Beispiel Fragen zur Finanzierung, Rationierung und Priorisierung in den Mittelpunkt gestellt.

Zugleich wird auch gefragt, ob eine weiterentwickelte Bürgerversicherung am Ende nicht doch das ‚Modell der Zukunft‘ sein könnte.

Auf dem Pflegekongress erörtern Experten unter dem Motto "Pflegereform reloaded", ob 2012 denn nun das wahre Jahr der Pflege wird und die vorgelegten Reformeckpunkte einen großen Wurf oder eher ein Reförmchen darstellen.

Im Ärzteforum geht es zum Beispiel darum, ob das Versorgungsstrukturgesetz tatsächlich die Versorgung im ländlichen Raum sicherstellt oder nur ein "Rundum-Sorglos-Paket" für Landärzte bietet.

Maßgebliche Vertreter der Gesundheitspolitik wie etwa Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, Annette Widmann-Mauz, Dr. Carola Reimann, Elke Ferner, Jens Spahn und Birgitt Bender stellen sich der Diskussion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »