Kongress, 13.06.2012

Knigge für Kliniken und Pflegeheime?

Knigge für Kliniken und Pflegeheime?

BERLIN (eb). Der verantwortungsvolle Umgang mit Patienten steht unter ethischen wie rechtlichen Aspekten im Fokus der öffentlichen Diskussion.

Moritz Freiherr Knigge und Michael Schellberg, diskutieren mit Ordensoberin Andrea Trenner von der Johanniter Schwesternschaft und dem Ärztlichen Direktor des Universitätsklinikums Essen Professor Eckhard Nagel, ob wir einen Knigge für Krankenhäuser und Pflegeheime brauchen und ob gute Umgangsformen sich nicht nur positiv auf das Betriebsklima und die Beziehungen zu Patienten und Angehörigen, sondern auch auf die Arbeits-Effizienz auswirken.

Ebenfalls eine große Rolle spielt der interprofessionelle Teamgeist. Denn immer wieder ist zu hören, dass belastete Beziehungen zwischen Ärzten und Pflegekräften das Betriebsklima in den Krankenhäusern negativ beeinflussen. Häufig fühlen sich Pfleger und Schwestern nicht genügend respektiert.

Deshalb ist die Veranstaltung "Vom Umgang mit Patienten und Pflegebedürftigen" (14. Juni von 9:30 bis 11 Uhr) im Deutschen Ärzteforum sowie im Rahmen des Deutschen Pflegekongresses angesiedelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »