Kongress, 13.06.2012

Wege zur Kooperation: USA und Deutschland

Wege zur Kooperation: USA und Deutschland

BERLIN (eb). Die Vereinigten Staaten von Amerika sind für Unternehmen in Deutschland immer noch der wichtigste Wirtschaftspartner außerhalb der Europäischen Union. Welchen Herausforderungen stellen sich Unternehmen in der Gesundheitswirtschaft bei der Zusammenarbeit?

Welche Kooperationen sind möglich, besonders in Referenzmärkten wie der Pharma- und Medizintechnikbranche? Und: Was könnten gemeinsame Parameter in punkto Qualität und Transparenz sein? Das wird am Beispiel von Qualitätssiegeln für Kliniken vorgestellt.

Diese Fragen diskutieren Experten am 14. Juni (14:30 bis 16 Uhr) auf dem Hauptstadtkongress. Mit dabei sind der ehemalige US-Botschafter John Kornblum, Kanzlei Noerr LLP, und Fred Irwin, amerikanische Handelskammer in Deutschland.

Aus Deutschland nehmen Birgit Fischer vom Verband forschender Arzneimittelhersteller und die Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Ulrike Flach sowie Claus Hommer von der Johnson & Johnson Holding teil.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »