Kongress, 13.06.2012

Wege zur Kooperation: USA und Deutschland

Wege zur Kooperation: USA und Deutschland

BERLIN (eb). Die Vereinigten Staaten von Amerika sind für Unternehmen in Deutschland immer noch der wichtigste Wirtschaftspartner außerhalb der Europäischen Union. Welchen Herausforderungen stellen sich Unternehmen in der Gesundheitswirtschaft bei der Zusammenarbeit?

Welche Kooperationen sind möglich, besonders in Referenzmärkten wie der Pharma- und Medizintechnikbranche? Und: Was könnten gemeinsame Parameter in punkto Qualität und Transparenz sein? Das wird am Beispiel von Qualitätssiegeln für Kliniken vorgestellt.

Diese Fragen diskutieren Experten am 14. Juni (14:30 bis 16 Uhr) auf dem Hauptstadtkongress. Mit dabei sind der ehemalige US-Botschafter John Kornblum, Kanzlei Noerr LLP, und Fred Irwin, amerikanische Handelskammer in Deutschland.

Aus Deutschland nehmen Birgit Fischer vom Verband forschender Arzneimittelhersteller und die Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Ulrike Flach sowie Claus Hommer von der Johnson & Johnson Holding teil.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »