Kongress, 13.06.2012

Medizinische Reha und ihre Herausforderungen

Medizinische Reha und ihre Herausforderungen

Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) ist eine spezifische Form der medizinischen Rehabilitation, die in der Therapie explizit auf die Bedingungen am angestrebten oder aktuellen Arbeitsplatz fokussiert.

BERLIN (eb). Die Erwerbstätigkeit soll gesichert und wiederhergestellt werden, eine möglichst schnelle Rückkehr der Rehabilitanden ins Erwerbsleben wird angestrebt. Darum geht's bei der Rehabilitation.

Stärker beeinträchtigte Rehabilitanden stehen bei ihrer Wiedereingliederung jedoch vor besonderen Herausforderungen. Um diese zur Bewältigung ihrer Problemlagen zu befähigen, müssen insbesondere die physischen und psychosozialen Anforderungen des Arbeitsplatzes stärkere Berücksichtigung in Diagnostik und Therapie finden.

Eine in diesem Sinne spezifische "Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation" (MBOR) ist insbesondere dann angezeigt, wenn die Rehabilitanden besondere berufliche Problemlagen (BBPL) aufgrund ihrer chronischen Erkrankung aufweisen.

Um eine strukturierte und durchgängig an der beruflichen Realität ausgerichtete Behandlungsstrategie für diese Patienten mit einem erhöhtem Erwerbsminderungsrisiko anzubieten, hat die Deutsche Rentenversicherung Anforderungen an die MBOR entwickelt und lässt diese in einem Modellprojekt in der Praxis wissenschaftlich evaluieren.

Spezifische Reha-Form

Medizinisch beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR) ist eine spezifische Form der medizinischen Rehabilitation, die in der Therapie explizit auf die Bedingungen am (angestrebten oder aktuellen) Arbeitsplatz fokussiert.

Durch die MBOR soll es ermöglicht werden, Patienten mit einem erhöhten sozialmedizinischen Risiko (etwa lange Arbeitsunfähigkeitszeiten oder einer subjektiv negativen beruflichen Prognose) noch erfolgreicher in das Erwerbsleben als durch die herkömmliche medizinische Rehabilitation zu reintegrieren.

Deshalb hat die Deutsche Rentenversicherung Bund das Modellprojekt "MBOR-Management" initiiert, um bei solchen Risikopatienten eine direkte Auswahl von Rehabilitationseinrichtungen mit MBOR-Schwerpunktabteilung zu realisieren.

Hierzu wurden die Anforderungen an diese Einrichtungen sowie die Kriterien der definierten Zielgruppe von Rehabilitandinnen und Rehabilitanden in einem Anforderungsprofil spezifiziert,

Medizinische Rehabilitation näher an der Arbeitswelt? Neue Erkenntnisse für die Reha-Praxis - das ist Thema der Veranstaltung "Medizinische Reha näher an der Arbveitswelt? Neue Erkenntnisse für die Reha-Praxis" (14. Juni, 11:30 bis 13 Uhr) beim Hauptstadtkongress, bei der das MBOR-Konzept vorgestellt wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »