Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Compamed

Schaltzentrale der Tüftler und Innovatoren

Die Hallen 8a und 8b auf der Medica sind das Forum der medizintechnischen Zuliefererbranche. Hier sind Innovationen und mögliche Megatrends von morgen zu bestaunen - zum Beispiel bei Implantaten.

DÜSSELDORF. Für die Medizintechnikbranche ist die Zuliefererindustrie so etwas wie die Lebensader. Denn jede medizintechnische Innovation ist ein genau getaktetes Zusammenspiel vieler Komponenten.

Wohin die Trends der gewieften Entwickler gehen, davon können sich Besucher der Zulieferermesse Compamed - High tech solutions for medical technology in den Hallen 8a und 8b noch bis 22. November einen Eindruck verschaffen.

Die Zulieferer und Systempartner der MedTech-Industrie präsentieren ein umfangreiches Spektrum an innovativen Lösungen - von neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten, Verpackungen und Dienstleistungen bis hin zu komplexer Mikrosystemtechnik und kompletter Auftragsfertigung.

Zielgruppen der Compamed sind nach Auskunft des Veranstalters, der Messe Düsseldorf, Produktionsleiter, Leiter des Forschungs- und Entwicklungsbereichs und alle, die sich mit der Planung und der Herstellung medizinischer Produkte beschäftigen.

Die Compamed verzeichnet in diesem Jahr mit 677 Ausstellern aus 38 Nationen einen Beteiligungsrekord.

Beispielhaft für Innovationen ist laut Veranstalter die Implantatemedizin. So ließen sich in "intelligente" Prothesen Beschleunigungssensoren integrieren, die einen zu lockeren Sitz des Implantats erfassen und entsprechende Signale via RFID-Schnittstelle an eine Controller-Einheit übermitteln. (maw)

Hallen 8a und 8b

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »