Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Medica

Robustes Handy für Klinik oder im Rettungswagen

DÜSSELDORF. Die Anforderungen an PC, Handys oder Smartphones auf Station oder im Rettungseinsatz sind häufig härter als im privaten Gebrauch. Das Android-basierte Smartphone Cat® B15 von Bullitt Mobile Ltd. ist nach Herstellerangaben gut auf den Einsatz im Gesundheitswesen vorbereitet.

"Gerade im Gesundheitswesen, wo Stress, Zeitdruck und die stetige Erreichbarkeit zum Alltag gehören, sehen wir viel Potenzial für das Cat® B15", sagt Axel Reintges von Bullitt laut Pressemitteilung des Unternehmens, bei Bullitt unter anderem für Deutschland zuständg.

Das Handy halte Stürzen, Schlägen, Wasser und Staub problemlos stand, heißt es. "Einen großen Vorteil sehen wir in der Dual-SIM-Funktion, da das medizinische Personal das Smartphone sowohl beruflich als auch privat nutzen kann", so Reintges.

Auf dem Partnerstand von DYNAMED, Gesellschaft für Management und Logistik im Gesundheitswesen, wird das Smartphone während der Medica vom 20. bis 23. November gezeigt.

Auf dem Messestand wird zudem die Software LOGBUCH für Krankenhauslogistik gezeigt, die ab sofort auch auf dem Cat® B15 anzuwenden sei.

Die Einsatzgebiete von LOGBUCH: Unabhängig von der Größe oder Bettenanzahl bietet die Software von Dynamed nach eigenen Angaben für jedes einzelne Krankenhaus passende Module und Schnittstellen. (eb)

Halle 15, A15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

Nach dem knappen Abstimmungsergebnis pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Sonderparteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. Die KBV reagiert skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »