Ärzte Zeitung, 20.11.2013

Medica

Robustes Handy für Klinik oder im Rettungswagen

DÜSSELDORF. Die Anforderungen an PC, Handys oder Smartphones auf Station oder im Rettungseinsatz sind häufig härter als im privaten Gebrauch. Das Android-basierte Smartphone Cat® B15 von Bullitt Mobile Ltd. ist nach Herstellerangaben gut auf den Einsatz im Gesundheitswesen vorbereitet.

"Gerade im Gesundheitswesen, wo Stress, Zeitdruck und die stetige Erreichbarkeit zum Alltag gehören, sehen wir viel Potenzial für das Cat® B15", sagt Axel Reintges von Bullitt laut Pressemitteilung des Unternehmens, bei Bullitt unter anderem für Deutschland zuständg.

Das Handy halte Stürzen, Schlägen, Wasser und Staub problemlos stand, heißt es. "Einen großen Vorteil sehen wir in der Dual-SIM-Funktion, da das medizinische Personal das Smartphone sowohl beruflich als auch privat nutzen kann", so Reintges.

Auf dem Partnerstand von DYNAMED, Gesellschaft für Management und Logistik im Gesundheitswesen, wird das Smartphone während der Medica vom 20. bis 23. November gezeigt.

Auf dem Messestand wird zudem die Software LOGBUCH für Krankenhauslogistik gezeigt, die ab sofort auch auf dem Cat® B15 anzuwenden sei.

Die Einsatzgebiete von LOGBUCH: Unabhängig von der Größe oder Bettenanzahl bietet die Software von Dynamed nach eigenen Angaben für jedes einzelne Krankenhaus passende Module und Schnittstellen. (eb)

Halle 15, A15

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

Bei jedem Zweiten wirkt der ärztliche Rat

Stress vermeiden, mehr Sport treiben und Abnehmen zählen zu den Klassikern bei den guten Vorsätzen, wie eine Hitliste zeigt. Wenn der Arzt dazu auffordert, macht das vielen Patienten Beine, berichtet die DAK. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »