Ärzte Zeitung, 22.11.2013
 

Medica

Alarmsystem schützt Personal vor Übergriffen

DÜSSELDORF. Das Unternehmen Ascom, Spezialist für "Mission Critical Communication" im Healthcare-Bereich, zeigt auf der Medica, wie vernetzte Kommunikationstechnologie den Klinikalltag sicherer macht.

Gerade in der Notaufnahme werden laut Ascom, Übergriffe durch aggressive, oft alkoholisierte Personen immer mehr zum Problem. Deshalb bietet Ascom ein VoWiFi-(VoWLAN)-fähiges Handset "Ascom i62" an.

Mit diesem Gerät könne jederzeit ein Alarm über einen gut erreichbaren Notruf-Knopf ausgelöst werden. Aber auch Nichtbewegung oder das Kippen des Geräts können - je nach Einstellung - zu einem Alarm führen.

Das Ascom i62 verfügt außerdem über ein Lokalisierungssystem, das den Standort des Hilfe-Suchenden sofort an den Ascom Alarm Management Server weiterleitet. Auf dem Bildschirm des Alarm-PC erscheint eine optische und akustische Meldung.

Von der zentralisierten Plattform kann der Alarm über vordefinierte Gruppennachrichten automatisch an verschiedenste Endgeräte weitergegeben werden, zum Beispiel an Alarm-Sendeempfänger vom Typ Ascom a71, mit denen der Sicherheitsdienst ausgerüstet ist. Auch automatische Telefonanrufe an Polizei oder Feuerwehr sind möglich. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »