Ärzte Zeitung, 17.11.2014

Ebola

Klinikbett und zugleich mobile Isolierstation

DÜSSELDORF. Das "Galileo Ebola Bed" von Savion Industries aus Israel verspricht, die Behandlung von Patienten mit hochinfektiöser Krankheit (z. B. Ebola) zu verbessern. Clou der in Düsseldorf bei der Medica vorgestellten entwicklung: Der Erkrankte könne samt Isolierstation ohne größeren Aufwand transportiert werden.

Das Klinikbett sei mit aufgesetzter, transparenter Isolierkammer ausgestattet. Die batteriebetriebene Pumpe, so der Hersteller, pumpt Luft aus dem Inneren dieser Kammer zur Desinfektion durch einen austauschbaren Karbonfilter. Die Behandlung erfolge über sichere Zugriffskanäle. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »