Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Leichenschau

Qualität soll auf den Prüfstand

FRANKFURT/MAIN. Seit vielen Jahren wird die Qualität der ärztlichen Leichenschau immer wieder angezweifelt, ohne dass es wirklich valide Untersuchungen dazu gibt.

Die Leichenschau gehört zur ärztlichen Ausbildung. In einem dem Ärztetag vorgelegten Antrag wird darauf hingewiesen, dass vor der Wende in den neuen Bundesländern zumindest die in Kliniken gestorbenen Menschen obduziert wurden - die Qualitätssicherung der Leichenschau fand in der Klinik statt.

Dies sei praktisch komplett entfallen, die Obduktionsraten befänden sich im Sinkflug. Der BÄK-Vorstand wurde von den Delegierten aufgefordert, valide Daten zum Thema Qualität der ärztlichen Leichenschau zu erheben und Lösungsansätze bei Qualitätsmängeln zu entwickeln. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »