Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Klinikeinweisungen

Korrekturen angemahnt

FRANKFURT/MAIN. Der Ärztetag fordert den GBA und das Bundesgesundheitsministerium auf, die Krankenhauseinweisungs-Richtlinie (KE-RL)wieder dahingehend zu ändern, dass sie allgemein praktikabel und nicht mit unabsehbaren Haftungsrisiken für den einweisenden Arzt verbunden sei.

Die Richtlinie sei vom G-BA am 23. April mit der Maßgabe geändert worden, dass der einweisende Arzt sich vor einer Krankenhauseinweisung immer davon überzeugen muss, dass die Leistung nicht auch eventuell ambulant von eine niedergelassenen Kollegen erbracht werden könnte.

Für Einweisende sei es aber völlig unmöglich, alle angebotenen Leistungen aller Vertragsärzte vollständig zu überblicken, kritisiert der Ärztetag. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »