Ärzte Zeitung, 19.05.2015

Klinikeinweisungen

Korrekturen angemahnt

FRANKFURT/MAIN. Der Ärztetag fordert den GBA und das Bundesgesundheitsministerium auf, die Krankenhauseinweisungs-Richtlinie (KE-RL)wieder dahingehend zu ändern, dass sie allgemein praktikabel und nicht mit unabsehbaren Haftungsrisiken für den einweisenden Arzt verbunden sei.

Die Richtlinie sei vom G-BA am 23. April mit der Maßgabe geändert worden, dass der einweisende Arzt sich vor einer Krankenhauseinweisung immer davon überzeugen muss, dass die Leistung nicht auch eventuell ambulant von eine niedergelassenen Kollegen erbracht werden könnte.

Für Einweisende sei es aber völlig unmöglich, alle angebotenen Leistungen aller Vertragsärzte vollständig zu überblicken, kritisiert der Ärztetag. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »