Ärzte Zeitung, 08.06.2016

Ärzte und Pflegekräfte dringend gesucht

NEU-ISENBURG. Ärzte, Pflegekräfte oder Altenpfleger - sie alle müssen keine Angst vor Arbeitslosigkeit haben. Das gilt, obwohl in den vergangenen Jahren viele Krankenhäuser geschlossen wurden oder andere fusionierten. Erklärungen gibt es einige. So entschied im Jahr 2003 der Europäische Gerichtshof, dass Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit zu werten sei. Schlagartig mussten die Kliniken viele neue Ärzte einstellen. Außerdem wollen immer mehr Ärzte und Pflegekräfte in Teilzeit arbeiten. Durch den demographischen Wandel ist die medizinische und pflegerische Versorgung deutlich aufwendiger geworden. Ein gegenläufiger Trend ist nicht zu erkennen. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »