Ärzte Zeitung, 18.10.2016

Antikorruptionsgesetz

Compliance in der Privatpraxis

FRANKFURT/MAIN. Das Antikorruptionsgesetz, das Anfang Juni in Kraft getreten ist, zielt vor allem auf die Kassenpraxen. Doch wer für die Verordnung von Arzneimitteln oder auch die Zuweisung von Patienten einen Vorteil fordert, sich versprechen lässt oder annimmt, der kann auch als Privatarzt oder bei der Behandlung von Selbstzahlerpatienten ins Visier der Staatsanwaltschaft kommen.

In welchen Fällen Compliance-Probleme auch Privatmedizin betreffen und wo Fehlverhalten zu Ermittlungen der Behörden führen kann, wird beim 3. Tag der Privatmedizin in Frankfurt am Main ganz zum Schluss thematisiert.

Im moderierten Interview geben zwei ausgewiesene Medizinrechtsexperten Auskunft über die Sicht von Staatsanwalt und Rechtsbeistand auf strafrechtliche Fragen an der Grenze von Kooperation und Korruption.

Rede und Antwort stehen Oberstaatsanwalt Alexander Badle, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen Frankfurt, und Rechtsanwalt Felix Rettenmaier, Partner der Societät Rettenmaier & Adick in Frankfurt, Koblenz und Bonn. (ger)

Die Teilnahme am 3. Tag der Privatmedizin kostet 165 Euro. Infos und Programm unter: www.tag-der-privatmedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »