Ärzte Zeitung online, 23.05.2017

KBV-Vize Hofmeister im Video

KBV positioniert sich mit Acht-Punkte-Programm

"Wir können Bereitschaftsdienst"

FREIBURG. Die KBV wird als Gesprächspartner in der Politik wieder ernst genommen: Was selbstverständlich ist, präsentierte KBV-Vorstandsvize Dr. Stephan Hofmeister als Erfolg der Arbeit in den vergangenen Monaten. Dieses Comeback sei auch bitter nötig, denn "der Druck im Kessel wird ständig höher". Ein Beispiel sei die DKG mit ihrer "unsäglichen Kampagne" in Sachen Notfallvergütung.

Auch nach außen hin werde bereits wahrgenommen, dass das neue KBV-Trio mit einer Stimme spreche, so der KBV-Vorstandsvize Dr. Stephan Hofmeister im Video-Interview der „Ärzte Zeitung“. (jk/mh)

Hofmeister setzt dem die Fokussierung auf eigene Stärken entgegen: "Wir können Bereitschaftsdienst." Vertragsärzte sollten auf die Wünsche der Bürger nach einer Gesundheitsversorgung "on demand" reagieren: "Holen wir die Patienten von ihrem Sofa ab – zum Beispiel mit moderner Kommunikationstechnologie." Die Nummer 116117 solle bekannter gemacht und ganztägig erreichbar sein.

Auch beim Thema Substitution ärztlicher Leistungen will der KBV-Vize den Stier bei den Hörnern fassen. Der Vorstoß des Patientenbeauftragten Karl-Josef Laumann, der neue Gesundheitsberufe in Augenhöhe mit Ärzten gefordert hatte, habe ein Gutes: Er gebe den Vertragsärzten Gelegenheit klarzumachen, wo die Gefahren liegen. Denn die vollständige Abgabe von Kompetenz und Verantwortung an Dritte schaffe neue Schnittstellen. Ein System, bei dem Koordination und Verantwortlichkeit durcheinandergeraten, "schwächt sich selbst", konstatierte Hofmeister. Konfrontative Positionen bei der Substitution vermieden die Vertreter aber und verwiesen einen Delegiertenantrag zur Beratung an den Vorstand. (fst)

Lesen Sie dazu auch:
KBV-Positionen zur Wahl: 100 Prozent Zustimmung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »