Ärzte Zeitung online, 29.05.2017
 

Ärztetagsbeschlüsse in Kürze

KBV positioniert sich mit Acht-Punkte-Programm

Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet.

Das waren die wichtigsten Themen an Tag 3 des 120. Deutschen Ärztetags

» Der Haushaltsvoranschlag der BÄK für das Geschäftsjahr 2017/18 in Höhe von 21.256.000 Euro wurde genehmigt.

» Alles begann mit Gestank: Das Rohrleitungssystem im gemeinsamen Gebäude von BÄK, KBV und DKG muss saniert werden. Die größten Schäden wurden im BÄK-Teil des Gebäudes festgestellt.

» Mit einer "aktiven Pause" will der Ärztetag auf Fehlentwicklungen wie die Trivialisierung und Entwertung des ärztlichen Berufsbilds aufmerksam machen. Unter Regie der BÄK sollen alle in Deutschland tätigen Ärzte in einer konzertierten Aktion ihre Arbeit unterbrechen.

» Rechtliche Regelungen für die Reproduktionsmedizin, die klar und konsistent sind, werden dringend benötigt. Bisher fehle es an einer systematischen Regelung in diesem sensiblen und komplexen Bereich, hieß es.

» Der GBA wird von den Delegierten aufgefordert, das Verfahren zur Verordnung und Weiterverwendung zum medizinischen Gebrauch von Cannabis praktikabler, einfacher und rechtssicherer zu gestalten.

» Der Gesetzgeber soll eine verpflichtende Regelung zur Dolmetscherfinanzierung in den Pflichtleistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufnehmen. Bis heute gebe es in diesem Bereich eine Regelungslücke, so die Delegierten.

» Der Ärztetag fordert rechtliche und institutionelle Maßnahmen, die die Einführung von Innovationen analog zur stationären Versorgung auch in den ambulanten GKV-Bereich garantieren. Durch den im ambulanten Sektor gültigen Erlaubnisvorbehalt entstehe dort ein Innovationsstau.

» Die Unabhängigkeit, des ärztlichen Berufs gerät aus Sicht der Delegierten in Gefahr, wenn primär gewinnorientierte Gesundheitskonzerne, teilweise mit bestehenden medizinindustriellen Beteiligungen, systematisch Arztpraxen und Arztsitze aufkaufen.

» Die Gesundheitskompetenz der Patienten soll verbessert werden. Der Ärztetag mahnt Konzepte auch von der ärztlichen Selbstverwaltung an, um Defizite zu kompensieren. (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »