Ärzte Zeitung online, 30.04.2017

Karl Kardinal Lehmann

"Im Bett liegt ein ganzer Mensch, nicht nur ein Blinddarm!"

Wettbewerb: Ja. Ökonomische Entscheidungen ohne Rücksicht auf das Wohl der Patienten: Nein! Karl Kardinal Lehmann hat sich beim Internistenkongress klipp und klar positioniert.

Von Christoph Fuhr

"Im Bett liegt ein ganzer Mensch, nicht nur ein Blinddarm!"

Klare Worte von Karl Kardinal Lehmann: Ökonomie ist unverzichtbar, aber der freie Markt darf im Gesundheitswesen niemals zum Maß aller Dinge werden.

© Sebastian Dunkel

Ökonomie ist unverzichtbar, aber der freie Markt darf im Gesundheitswesen niemals zum Maß aller Dinge werden. Das hat Karl Kardinal Lehmann beim Internistenkongress in Mannheim klargestellt. Der emeritierte Bischof von Mainz wies bei einem Referat zum Thema "Ambivalenz des Fortschritts – auch in der Medizin" eindringlich auf Gefahren hin, die sich mit Blick auf einen zunehmenden Wettbewerb im Gesundheitswesen ergeben.

Den Wettbewerb selbst hält Lehmann dabei durchaus für legitim. Er warnte aber davor, dass sich am Ende Kräfte durchsetzen könnten, die den kranken Menschen nicht ganzheitlich sehen, sondern als Fall bestimmen. "Im Bett liegt nicht nur ein Blinddarm, sondern ein ganzer Mensch", sagte Lehmann: "Der Einzelne ist mehr als die Summe seiner medizinischen Fakten und Befunde. Er bringt sein Leben, sein Schicksal, seine Geschichte mit."

Krankenhäuser stünden vor schwierigen Gratwanderungen. "Notwendige ökonomische Einschränkungen dürfen ein humanes Maß nicht überschreiten, bürokratische Erfordernisse müssten immer wieder auf ihre Notwendigkeit hin überprüft werden", forderte Lehmann, der viele Jahre Präsident der Deutschen Bischofskonferenz gewesen ist. Fortschritt sei sinnvoll und wünschenswert, sagte er – dies gelte insbesondere für die Medizintechnik. Entscheidend sei aber, "dass zwischen vielen Apparaten ein konkretes menschliches Angesicht erscheint und sichtbar wird." Die verschiedenen Entgeltsysteme im Versorgungssystem wie etwa die Fallpauschalen dürften nicht "das konkrete Antlitz des einzelnen Menschen", seine Herkunft und seine Geschichte verwischen.

"Auch wenn wir großes Verständnis für ökonomische Aspekte haben, so wollen wir uns nicht dem Diktat allein wirtschaftlicher Aspekte oder Zwänge beugen, betonte Lehmann und sieht Handlungsbedarf. Es gibt aus seiner Sicht im Versorgungssystem genügend Entscheidungsträger, die ökonomische Zwänge zum Handlungsmaßstab machen – aber das dürfe nicht akzeptiert werden, sagte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[01.05.2017, 11:05:21]
Thomas Georg Schätzler 
Aktuell auf Twitter und an die Redaktion der ÄZ!
"Im Bett liegt nicht nur ein Blinddarm, sondern ein ganzer Mensch", berichtete die Ärzte Zeitung (ÄZ). Doch der Mann, der das beim Internistenkongress in Mannheim sagte, heißt nicht etwa "Karl Kardinal" mit Vornamen und "Lehmann" mit Nachnamen: Dann hätten seine Eltern ja seine spätere Berufung vorausgeahnt.

Nein, es handelt sich um den langjährigen katholischen Mainzer Bischof u n d seit 2001 Kardinal der römischen Kurie, Karl Lehmann, der zu seinem 80. Geburtstag am Pfingstmontag 2016 in den Ruhestand verabschiedet worden war.

Dazu mein wie so häufig ironisierender Kommentar auf Twitter:
Thomas G. Schaetzler @ThomasGSchtzler Antwort an @aerztezeitung
"Hier sieht man keinen Kardinal, sondern einen männlichen Homo sapiens mit ganz normalen bio-psycho-sozialen Veranlagungen und Bedürfnissen!"
12:05 AM 01 • Mai 17

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »