Ärzte Zeitung online, 26.01.2018

Moderne Diagnostik

Ein Schlüssel zur Präzisionsmedizin in der Onkologie

Wissenschaftliche und technische Fortschritte in der Onkologie bringen Betroffenen und Behandlern neue Perspektiven. So auch Fortschritte in der Bildgebung: Sie tragen zur Präzisionsmedizin bei.

BERLIN. Die moderne onkologische Diagnostik ist ein Schwerpunktthema beim Deutschen Krebskongress im Februar in Berlin. Dort soll etwa der Einsatz der mpMRT (multiparametrische Magnetresonanztomographie) diskutiert werden. mpMRT umfasst außer der T1- und T2-Gewichtung die diffusionsgewichtete und eine dynamische MRT nach Kontrastmittelgabe.

Die mpMRT sei das derzeit empfindlichste bildgebende Verfahren, um Prostatakrebs zu detektieren, so Professor Heinz-Peter Schlemmer vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg in einem Interview vorab zum Kongress (Forum 2017; 32:456-458). Sie liefere zudem wichtige funktionelle Informationen, etwa über die Durchblutung des Tumors und seine Zelldichte, was wiederum Hinweise auf die individuelle Aggressivität gebe. "Eine mpMRT kann damit sowohl anatomische als auch biologische Daten erfassen – die Ergebnisse tragen zu einer besseren Risikoabschätzung bei und ermöglichen eine gezielte Stanzbiopsie", so Schlemmer.

Nach Angaben des Onkologen liegen die Grenzen der mpMRT dort, wo die Diagnose mit der MRT nicht hinreichend eindeutig ist, etwa beim Staging, wenn Lymphknotenmetastasen identifiziert werden sollen. Schlemmer erklärt: "Die CT oder MRT identifiziert Lymphknoten nur, wenn sie eine bestimmte Größe erreicht haben. Bessere Resultate lassen sich in Kombination mit der Positronenemissionstomographie, kurz PET erzielen. Die PET-MRT-Hybridbildgebung ist ein sehr aussichtsreiches Zukunftsfeld."

Der Heidelberger Experte weist im Interview auch darauf hin, dass die mpMRT mittlerweile Eingang in die aktuelle Leitlinie des Leitlinienprogramms Onkologie gefunden hat – zum Beispiel, wenn nach negativer systematischer Biopsie der Verdacht auf Prostata-Ca weiter besteht. (mal)

Vortrag Prof. Heinz-Peter Schlemmer "mpMRT beim Prostatakarzinom – Möglichkeiten und Limitation": 22. Februar, 8:00-9:30 Uhr, Raum A 1; Plenar: Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms zwischen Evidenz und Realität.

- Der DKK 2018 findet statt vom 21. bis 24. Februar 2018 im Cit Cube Berlin

Infos und Anmeldung www.dkk2018.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »