Ärzte Zeitung online, 08.05.2018

KBV-Chef im Video-Interview

"Ausbudgetierung ist kein Hexenwerk"

KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Gassen erläutert im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung", warum eine Ausbudgetierung der Grundleistungen präzise berechenbar ist.

ERFURT. Die von der großen Koalition geplante Erhöhung der Mindestsprechzeit der Ärzte um fünf Stunden auf künftig 25 Stunden pro Woche will die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nicht ohne eine Anpassung der Vergütung hinnehmen.

Im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung" am Rande der KBV-Vertreterversammlung bekräftigte KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen die Forderung nach einer Ausbudgetierung der Grundleistungen. Diese sei kein Hexenwerk, sondern im Gegenteil präzise berechenbar.

Außerdem betonte Gassen, dass jede ärztliche Mehrarbeit einen Honoraranspruch nach sich ziehe. (mmr/ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »