Ärzte Zeitung online, 07.05.2018

Kriedel

"Wollen bei den Online-Anwendungen der E-Card mitbestimmen"

KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel erklärt im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung", warum die Einführung der Telematikinfrastruktur nur schleppend voran kommt und wieso die Nutzung der E-Card überdacht werden müsse.

ERFURT. Die Einführung der Telematikinfrastruktur kommt müßig voran. Das liegt nicht nur an der gematik, betonte der für IT zuständige KBV-Vorstand Dr. Thomas Kriedel im Video-Interview mit der "Ärzte Zeitung": "Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik stellt sehr hohe Anforderungen, die es zu erfüllen gilt – und das dauert."

Kriedel äußerte sich auch zur elektronischen Gesundheitskarte. Deren Nutzung müsse überdacht werden, sagte das KBV-Vorstandsmitglied. "Noch fehlen mobile Anwendungen, die die Bevölkerung heutzutage erwartet."

Kriedel forderte, dass die Vertragsärzte bei den Inhalten der Online-Anwendungen mitbestimmen dürfen. "Wir möchten, dass die gematik nur die Technik macht und wir uns gemeinsam mit den Kassen um die inhaltlichen Anwendungen kümmern. Denn wir wissen besser, was in der Praxis gemacht werden muss und wie es finanziert werden kann." (mmr/ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »