Ärzte Zeitung online, 08.05.2018

Eröffnung des Ärztetags

"Bisschen Rebellion" erwünscht

Der 121. Deutsche Ärztetag ist feierlich eröffnet worden. BÄK-Chef Montgomery nahm Bundesgesundheitsminister Spahn in die Pflicht. Dieser wiederum machte in seiner Rede bei den strittigen Punkten keine Kompromisse.

Von Florian Staeck

"Bisschen Rebellion" erwünscht

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU, v.l.), BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery und Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Die Linke) bei der Eröffnung des 121. Deutschen Ärztetages.

© Monika Skolimowska / dpa-Zentralbild / dpa

ERFURT. Helden sollte man auch solche behandeln, findet Professor Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) – und machte dies in seiner Rede zur Eröffnung des 121. Deutschen Ärztetags in Erfurt deutlich.

Als "Helden des Alltags" hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) jüngst die Mitarbeiter im Gesundheitswesen bezeichnet. Bei der Würdigung dieser Helden in der konkreten Regierungspolitik sieht Montgomery noch Luft nach oben, wie er beim Ärztetag ausführte.

Der BÄK-Chef bezog auch Position zu vielen Themen. Erhöhung der Mindestsprechstunden? Besser bei der Patientensteuerung ansetzen! Ein modernes Vergütungssystem? Nicht weiter warten, die neue GOÄ ist weitgehend konsentiert!

Auch Landesärztekammern bei Fernbehandlung in der Pflicht

Im Streit um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche im Paragrafen 219a Strafgesetzbuch warnt Montgomery die Koalition vor falschen Kompromissen. Klare Verhältnisse und Rechtssicherheit für Ärzte seien das Gebot der Stunde.

Bei der Fernbehandlung, über die der Ärztetag beraten wird, nimmt der BÄK-Chef auch die Landesärztekammern in die Pflicht. Patientensicherheit, Datenschutz und Rechtssicherheit seien entscheidend – ein Flickenteppich unterschiedlicher Bestimmungen in den Berufsordnungen könne niemand wollen.

Spahn: Nicht nur ein gefühltes Terminproblem

In einer über weite Strecken nachdenklichen Rede rief Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zum Ringen über gemeinsame Lösungen auf. Doch bei den strittigen Punkten machte der Minister keine Kompromisse.

Nein, widersprach er Montgomery, es gebe nicht nur ein gefühltes Terminproblem. Und darum sei es richtig, die Mindestsprechstunden zu erhöhen. „Nehmen Sie es als Ermunterung“, so Spahn.

Klar sprach er sich für mehr Medizinstudienplätze aus. Das sei im Masterplan Medizinstudium so beschlossen worden. Hier gelte, dass nicht nur der Bund Überschüsse im Haushalt aufweise - auch die Länder.

Bei der Telemedizin sandte Spahn eine klare Botschaft: Fernbehandlung werde kommen. Die Frage sei allein, ob die Angebote von Google und Amazon gestaltet würden oder auf Basis der Qualitätsstandards der deutschen Ärzte. „Bitte denken Sie nochmal darüber nach!“

Welches Signal geht vom Ärztetag in Erfurt aus? Thüringens Ärztekammerpräsidentin Dr. Ellen Lundershausen regte an, ein "bisschen Rebellion" könne ihren Kollegen nicht schaden. Am Freitag werden wir wissen, wie rebellisch sich die Delegierten des Ärztetags gezeigt haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[08.05.2018, 13:57:14]
Björn Bendig M.A. 
Und was sagt BÄK-Chef Montgomery zur Homöopathie?
Dem BR sagte Prof. Montgomery:

"Es ist eine Tatsache, dass Homöopathie vielen Menschen hilft. Wichtig ist, dass es jemand macht, der weiß wann sie nicht mehr helfen und dann auf normale schulmedizinische Verfahren umsteigen kann. Ich sehe die Homöopathie als eine komplementäre Medizin. In Verbindung mit guter medizinischer Ausbildung macht das Sinn."
Auch die Zusatzbezeichnung Homöopathie ist umstrittenes Thema auf dem Ärztetag.
https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/tagesgespraech/frank-ulrich-montgomery-homoeopathie-umstritten-aber-sie-hilft-vielen-menschen-100.html zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »