Ärzte Zeitung online, 09.05.2018

Debatte um ausländische Ärzte

Streng und fair zugleich

Kommentar von Florian Staeck

Florian.Staeck

Schreiben Sie dem Autor Florian.Staeck@springer.com

Mangel an Kontroversen? Nicht auf dem 121. Deutschen Ärztetag! Der Umgang mit den Qualifikationen ausländischer Ärzte, die hier arbeiten wollen, bereitet Kammerchefs und Delegierten Kopfzerbrechen. Gleich am ersten Tag beharkten sich BÄK-Chef Professor Frank Ulrich Montgomery und MB-Chef Rudolf Henke auf offener Bühne über diese Frage.

Dass das bisher praktizierte Prüfungsverfahren, mit dem Mediziner aus Nicht-EU-Ländern die Gleichwertigkeit ihrer Ausbildung nachweisen sollen, Lücken hat, bestreitet kaum jemand. Redner berichteten von teils haarsträubenden Missverständnissen im Arbeitsalltag in Kliniken, die häufig auf sprachliche oder fachliche Defizite ihrer ausländischen Kollegen zurückgehen.

Jetzt will offenbar eine Mehrheit der Kammerchefs die Reißleine ziehen – sie fordern für alle ausländischen Ärzte aus Staaten jenseits der EU eine Prüfung analog dem zweiten und dritten Staatsexamen. Das sei "transparent und gerecht".

Das wirft ungerechtfertigt einen Generalverdacht auf alle ausländischen Kollegen, monieren dagegen Delegierte wie Henke. Sie verweisen darauf, dass ohne die fast 50.000 Ärzte aus dem Ausland die Versorgung in Kliniken kollabieren würde. Der Deutsche Ärztetag muss nun einen Königsweg finden – und der muss Patientenschutz und praktikable Prüfungen ermöglichen.

Lesen Sie dazu auch:
Ausländische Ärzte: Härterer Kurs bei der Kenntnisprüfung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »