Ärzte Zeitung online, 10.05.2018

Interessenskonflikte

Delegierte wollen Transparenz

ERFURT. "Hosen runter, es geht um Transparenz, wir haben nichts zu verbergen": Die Delegierte Dr. Eva- Müller-Dannecker aus Berlin ließ bei der Ärztetags-Diskussion über "Interessenswahrnehmungen" und deren Veröffentlichung keinen Zweifel darüber, wohin der Kurs gehen müsse.

Die Mitglieder des Vorstands der BÄK und die Ärztetags-Abgeordneten wollen in Zukunft freiwillig, aber nicht verpflichtend ihre berufspolitischen Wahrnehmungen von Interessen auf der BÄK-Internetseite veröffentlichen . Der BÄK-Vorstand, erläuterte Präsident Frank Ulrich Montgomery, habe diese Hausaufgaben schon gemacht.

Neben Namen, Kammerzugehörigkeit, Tätigkeitsbereich, Fachgebiet sollen Funktionen in der BÄK und in den Landesärztekammern offengelegt werden. Hinzu kommen Mitgliedschaften in Organisationen, die unmittelbar im Zusammenhang mit dem Amt eines Abgeordneten und seiner ärztlichen Tätigkeit stehen.

Es geht darum, die Unabhängigkeit des Amts bei vertraglichen und sonstigen beruflichen Beziehungen zu Dritten zu wahren, heißt es in dem von den Delegierten verabschiedeten Antrag.

Auch die berufsrechtlichen Grenzen unternehmerischer Betätigungen und Beteiligungen seien zu beachten. Die Frage, wie diese Auflage im Detail formuliert wird, wurde an den Vorstand überwiesen. (fuh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »