Ärzte Zeitung online, 11.05.2018

Video-Umfrage

"Keine AU-Bescheinigungen aus der Ferne"

Das Fernbehandlungsverbot wurde gelockert - Ausnahmen sind Rezeptausstellung und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen. Wir haben in einer Video-Umfrage Ärzte am Rande des Ärztetags befragt, was sie über die Einschränkungen denken.

ERFURT. Der Deutsche Ärztetag hat das Fernbehandlungsverbot gelockert. Der Beschluss sieht vor, dass Ärzte "im Einzelfall" auch bei ihnen noch unbekannten Patienten eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über Kommunikationsmedien vornehmen dürfen. Sofern dies "ärztlich vertretbar ist und die erforderliche ärztliche Sorgfalt" gewahrt.

Doch es gibt Einschränkungen: Die Krankschreibung per Telefon oder Videokonferenz ist tabu. Und auch für ein Rezept müssen Patienten in die Praxis kommen.

Wie denken Ärzte über diese Ausnahmeregelungen? Die "Ärzte Zeitung" hat am Rande des Ärztetags vier Ärzte und eine Medizinstudentin in einer Video-Umfrage dazu befragt. (ajo/ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[15.05.2018, 10:33:55]
Dr. Martin P. Wedig 
Grenzziehung
Sicher gibt es Fälle, die in der Fortschreibung der Arbeitsunfähigkeit überwiegend verwaltend fortschreiben. Die Feststellung muß aber in der persönlichen Begegnung zwischen Arzt und Patient erfolgen. Dazu sucht der Arzt bei Erfordernis auch den Patienten am Krankenbett auf."Die ärztliche Feststellung und Bescheinigung von Arbeitsunfähigkeit erfordert wegen ihrer Tragweite für Versicherte, Arbeitgeber und Sozialversicherungsträgern besondere Sorgfalt. Der G-BA legt daher in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie u. a. den Maßstab für die Beurteilung von Arbeitsunfähigkeit fest." Die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit setzt Untersuchungen voraus. Telemetrische Beratung und die durch das Medium beschränkte kanalisierte Informationsübertragung ist nicht hinreichend für "Untersuchungen", welche offen mehrdimensionale Erhebungen, darunter nicht zuletzt das Abtasten beinhalten.
 zum Beitrag »
[12.05.2018, 01:35:35]
Dr. Martin P. Wedig 
Hausarzt - Heimarzt - Heimatarzt
Die Zulassung der Fernbehandlung wird zuerst von erfahrenen ausländischen Anbietern genutzt werden um ihre Claims zu sichern. Der Ärztetag hat nolens volens der Globalisierung ärztlicher Dienstleistungen das Tor geöffnet. Damit kann Beratung aus dem Ausland ggf. in der Muttersprache erfolgen und der Chefarzt braucht nicht mehr seine Klinik zu vernachlässigen, um Diaspora-Betreungin Deutschland zu leisten. Umgekehr können auch deutsche Syndikate Beratungen fokussiert im Ausland anbieten. So bleiben Mitarbeiter auf Montage und Urlauber mit den Heimatärzten verbunden.  zum Beitrag »
[11.05.2018, 23:00:09]
Dr. Karl-Heinz Grimm 
Fernbehandlung - krankschreibung
Wenn schon fernbehsndlung zulässig ist dann auch kn der konsequenz au-schreibung . Z.b. weiterbehandlung nach stationärer Behandlung- frakturen mi entsprechender ruhigstellung etc. Also in einseitigen Fällen nach der Überzeugung des arztes. Dann natürlich in der konsequenz auch dazugehörige Verordnungen- antikoagulationsrezepte, schmerzmedikation. Wer a sagt muss auch b sagen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »