Ärzte Zeitung online, 16.04.2018

Immer aktiv

DGIM-Kongress hält auf Trab

Der 124. Internistenkongress widmet sich neben ausgewogener Ernährung auch der regelmäßigen Bewegung – und fängt damit direkt bei den eigenen Besuchern an.

Von Marco Mrusek

Immer aktiv:
            DGIM-Kongress hält auf Trab

Der diesjährige Kongresspräsident Professor Cornel Sieber sportlich beim abendlichen Get-together.

© Sebastian Dunkel

Beim Internistenkongress wird balanciert, gestrampelt – und getanzt. Denn am Stand von Daiichi Sankyo begrüßt Pepper (rechts) die Gäste. Der Roboter unterhält sich mit den Kongressbesuchern, reagiert auf Sprachbefehle und lacht, wenn man ihn am Kopf streichelt. Auf Kommando führt er sogar ein kleines Tänzchen auf.

Der Kongress ist aktiv und immer in Bewegung. Das macht Kongresspräsident Professor Cornel Sieber vor. Schon vor dem morgendlichen Rundgang durch die Industrieausstellung am Samstag sah man ihn in den Sattel steigen, um per Tret-Energie einen Smoothie zu mixen. Sportlich kam er auch zum Get-together am Samstagabend.

Bewegung und Ernährung sind essenzielle Faktoren, um das Altern möglichst zu verlangsamen, sagt der Geriater. Bewegung und Ernährung gibt es deshalb auch vor und nach den Vorträgen: In den Pausen regen zum Beispiel kurze Filme die Zuhörer dazu an, an kleinen Bewegungsprogramme teilzunehmen.

Wie sich das Älter-werden anfühlt, kann man beim Fitness-Parcours mit einem Anzug selbst erleben, der das Altern greifbar macht. Er ist ausgestattet mit einer Blende vor dem Gesicht und eingenähten Gewichten in Ärmeln und Hosenbeinen. So eingepackt ist das Pillendosen-Öffnen plötzlich gar nicht mehr so einfach.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »