Ärzte Zeitung online, 18.12.2018

Telematik-Infrastruktur

Bei Lieferausfall wollen NRW-KVen nicht kürzen

KÖLN. Wenn Ärzte unverschuldet auch Ende Juni 2019 noch nicht an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sind, wollen die KVen Nordrhein und Westfalen-Lippe das Honorar nicht kürzen. Laut Pflegepersonalstärkungsgesetz müssen Praxen bis März 2019 die TI-Komponenten bestellt und sich bis Ende Juni an die TI angeschlossen haben. Sonst droht ihnen ein Prozent Honorarkürzung je Quartal.

Die KVNo geht davon aus, dass sie dann nicht zum Honorarabzug verpflichtet ist, wenn ihre Mitglieder keine Möglichkeit hatten, sich an die TI anzuschließen, um den Versichertenstammdatenabgleich online zu bewerkstelligen. Die KVWL sieht das für den Fall, dass die Ärzte fristgerecht bestellen, die Industrie aber nicht fristgerecht liefert, genauso. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Warum KHK-Kranke ihre Arznei weglassen

Mangelnde Therapietreue ist in der Sekundärprävention der koronaren Herzkrankheit ein großes Thema. Bei jedem dritten Patienten steckt nicht nur Vergesslichkeit dahinter. mehr »

Die Tücken der Videosprechstunde

Videosprechstunden sind im Kommen, bieten aber auch Einfallstore für Hacker. Sicherheitsexperten erläutern, welche das sind und wie sich Ärzte davor schützen können. mehr »