Ärzte Zeitung, 17.03.2004

Zusätzlicher Gerinnungstest vor Operationen

HAMBURG (ner). Immer wieder kommt es bei Operationen zu starken Blutungen, obwohl präoperative Gerinnungstests in Ordnung waren. Schweizer Forscher schlagen daher vor, die Fibrinmonomere zu bestimmen, um gefährdete Patienten präoperativ zu erfassen.

Dr. Wolfgang C. Korte vom Institut für Klinische Chemie und Hämatologie in St. Gallen und seine Kollegen haben in einer prospektiven Studie bei neun Prozent der 226 Patienten, die sich einem elektiven Eingriff unterzogen hatten, unerwartet starke intraoperative Blutungen festgestellt. In dieser Gruppe waren die Fibrinmonomere signifikant erhöht. Werte über 4,64 mg/l waren mit einem erhöhten Blutungsrisiko assoziiert, berichteten die Forscher beim Kongreß der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) in Hamburg.

Hohe Fibrinmonomer-Werte sind ein Zeichen für relativen Faktor-VIII-Mangel, den die Schweizer Labormediziner auch bestätigen konnten. Dies führt zu einer unzureichenden Fibrinvernetzung. Damit sind die Blutgerinnsel zu weich, um Gefäßlecks verschließen zu können. Würden routinemäßig die Fibrinmonomere bestimmt, könnten Faktor-VIII-Mängel präoperativ erkannt und gegebenenfalls substituiert werden, so Korte.

Topics
Schlagworte
Medizin (77077)
Organisationen
GTH (78)
Krankheiten
Thrombose (408)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »