Ärzte Zeitung, 30.06.2004

Keine Einigung in Sicht im Streit um Zahnersatz

BERLIN (dpa). Im Streit um die Zahnersatz-Zusatzversicherung will die Union entgegen der Forderung von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) keine Initiative für einen Kompromiß ergreifen. Wenn eine andere als die gesetzlich festgelegte Regelung erwünscht sei, müsse die Ministerin Vorschläge machen, sagte der sozialpolitische Sprecher der Unions-Fraktion, Andreas Storm (CDU).

Er bekräftigte, die Union wäre bereit gewesen, den von 2005 an geplanten Zusatzbeitrag für Rentner und Arbeitslose direkt von den Rentenversicherern oder der Bundesagentur für Arbeit einbehalten und an die Kassen abführen zu lassen. "Der Quellenabzug ist unbürokratisch zu organisieren", sagte Storm zu einem Vorschlag der Krankenkassen.

Jedoch sei dieser Vorschlag von den Rentenversicherern und Schmidt inzwischen abgelehnt worden. Die Kassen hatten wegen des hohen Verwaltungsaufwandes Bedenken gegen die bisher geplante Regelung des Beitragseinzugs bei Rentnern und Arbeitslosen angemeldet. Schmidt hatte der Union vorgeworfen, eine "unbürokratische" Lösung verhindert zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »