Ärzte Zeitung, 12.07.2004

Noch keine Lösung im Streit um Zahnersatz

BERLIN (ddp/vdb). Eine schnelle Lösung im Streit um die künftige Zahnersatz-Regelung ist nicht in Sicht. Regierung und Opposition fordern sich gegenseitig dazu auf, einen ersten Schritt zu tun, um rechtzeitig vor Jahresende eine modifizierte Regelung zu finden, die beim Beitragseinzug weniger bürokratischen Aufwand bedeutet.

CDU-Chefin Angela Merkel will an der Zusatzversicherung festhalten und lehnt einen Kurswechsel ab. Merkel: "Ich rate uns allen, die Kompromisse jetzt nicht auseinanderzupflücken." Sie erwarte, daß die Bundesgesundheitsministerin jetzt deutlich mache, wie sie den Kompromiß umsetzen wolle.

Die Kassen hatten am Freitag an die Parteien appelliert, den Weg für eine einfache Lösung beim Einzug der Beiträge von Rentnern und Arbeitslosen freizumachen. Wie bei Arbeitnehmern auch müssen die Beiträge dort eingezogen werden, wo das Einkommen ausgezahlt wird, heißt es in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »