Ärzte Zeitung, 26.07.2004

Beim Zahnersatz gibt es noch Gesetzeslücken

BERLIN (hak). Langzeitarbeitslose müssen im Gegensatz zu anderen GKV-Versicherten keine Extraprämie für Zahnersatz aus eigener Tasche zahlen. Dafür wird die Bundesagentur für Arbeit einspringen.

Auf eine entsprechende Regelung hat sich Gesundheitsministerin Ulla Schmidt mit den Krankenkassen geeinigt. Danach zahlt die Bundesagentur für Bezieher des neuen Arbeitslosengelds II eine Pauschalprämie von 125 Euro an die Kassen. Darin ist die Versicherung für Zahnersatz enthalten. Alle anderen Versicherten müssen Zahnersatz ab kommendem Jahr laut Gesundheitsreform alleine absichern. Gerechnet wird mit einer Prämie von bis acht Euro monatlich.

Offen ist dagegen, wie die Beiträge für die neuen Zahnersatz-Policen von Rentnern eingezogen werden sollen. Zwei CDU-geführte Landesregierungen signalisierten Bereitschaft, das Gesetz so zu ändern, daß die Rentenversicherungsträger diesen Job übernehmen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »