Ärzte Zeitung, 04.08.2004

Viel Erfolg mit ambulanter Lithotripsie

BONN (ikr). Nieren- und Harnleitersteine werden am Institut zur Steinzertrümmerung in Troisdorf auch ambulant mit großem Erfolg zertrümmert: Bei 82 Prozent der insgesamt 2402 Patienten, die zwischen 1989 und 2002 behandelt wurden, war die ambulante extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL) erfolgreich (Der Urologe 7, 2004, 829).

Sogar größere Nierensteine von mehr als zwei Zentimetern wurden zu 72 Prozent erfolgreich zertrümmert. Und: Mehr als 93 Prozent der Patienten waren mit der ambulanten Behandlung zufrieden. Zwar traten bei 40 Prozent der Patienten Komplikationen nach der ESWL auf, eine stationäre Aufnahme war allerdings nur bei knapp fünf Prozent der Betroffenen erforderlich.

Topics
Schlagworte
Medizin (78551)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »