Ärzte Zeitung, 04.08.2004

Viel Erfolg mit ambulanter Lithotripsie

BONN (ikr). Nieren- und Harnleitersteine werden am Institut zur Steinzertrümmerung in Troisdorf auch ambulant mit großem Erfolg zertrümmert: Bei 82 Prozent der insgesamt 2402 Patienten, die zwischen 1989 und 2002 behandelt wurden, war die ambulante extrakorporale Stoßwellenlithotripsie (ESWL) erfolgreich (Der Urologe 7, 2004, 829).

Sogar größere Nierensteine von mehr als zwei Zentimetern wurden zu 72 Prozent erfolgreich zertrümmert. Und: Mehr als 93 Prozent der Patienten waren mit der ambulanten Behandlung zufrieden. Zwar traten bei 40 Prozent der Patienten Komplikationen nach der ESWL auf, eine stationäre Aufnahme war allerdings nur bei knapp fünf Prozent der Betroffenen erforderlich.

Topics
Schlagworte
Medizin (76674)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »