Ärzte Zeitung, 31.08.2004

Schlüsselmolekül bei Entzündungen entdeckt

Eiweiß kontrolliert mehrere Signalwege / Neuer therapeutischer Angriffspunkt?

SAN FRANCISCO (ddp). US-Forscher haben einen körpereigenen Schutzschalter identifiziert, der eine Überreaktion des Immunsystems unterbindet.

Das Protein A20 blockiert bei Bedarf die erste Verteidigungslinie der Körperabwehr, indem es einen wichtigen Botenstoff unschädlich macht. Dadurch werden lebensbedrohliche Immunreaktionen auf Entzündungen verhindert, die außer Kontrolle geraten sind. Das berichten jetzt Dr. David Boone von der Universität von Kalifornien in San Francisco und seine Kollegen (Nature Immunology-Online).

Ein weiterer Effekt von A20: Es bewahrt körpereigenes Gewebe davor, durch Angriffe des eigenen Immunsystems und die daraus resultierenden Entzündungsreaktionen zerstört zu werden, indem es den programmierten Zelltod verhindert. Dieser Mechanismus ist bei vielen Autoimmunerkrankungen wie Diabetes mellitus Typ 1 oder Arthritis gestört.

"Daß A20 so viele wichtige Entzündungsprozesse kontrollieren kann, ist ein sehr attraktives Modell, das zeigt, wie man mit Hilfe eines einzelnen Proteins vielfältige therapeutische Effekte erzielen kann", kommentiert Studienleiter Dr. Averil Ma.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »