Ärzte Zeitung, 24.09.2004

Zahnersatz: Weniger Geld für die Kassen?

BERLIN (ddp). Den gesetzlichen Krankenkassen drohen durch die neuen Pläne der Bundesregierung zur Finanzierung der Zahnersatzversicherung angeblich Mindereinnahmen in dreistelliger Millionenhöhe.

Ursache ist nach Presseberichten die Absicht der Bundesagentur für Arbeit, für die künftigen Bezieher von Arbeitslosengeld II niedrigere Krankenkassenbeiträge zu überweisen als eigentlich von der Bundesregierung vorgesehen. Dabei macht sich die Bundesagentur offenbar Unklarheiten im Gesetzestext zu Nutze, schreibt die "Berliner Zeitung". Bliebe es bei den Plänen, fehlten den Kassen jährlich fast 200 Millionen Euro, heißt es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »